PCIe Server Festplatten

Artikel 1-24 von 68

Ansicht als Raster Liste
Seite
pro Seite
  1. Intel SSD Serie DC P4510 SSDPE2KX010T801 1000 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Intel SSD Serie DC P4510 SSDPE2KX010T801 1000 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Solid-State-Disk, 63.5mm (2,5" - keine Steckkarte!), 1000GB, 3D TLC, PCI Express 3.1 x4, NVMe, 256-Bit-AES
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 415820 Herstellernr.: SSDPE2KX010T801
    Preis:
  2. Intel SSD Serie DC P3520 SSDPE2MX450G701 450 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Intel SSD Serie DC P3520 SSDPE2MX450G701 450 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Solid-State-Disk, 63.5mm (2,5" - keine Steckkarte!), 450GB, MLC, PCI Express 3.0 x4, NVMe, 256-Bit-AES
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 414963 Herstellernr.: SSDPE2MX450G701
    Preis:
  3. Samsung PM963 MZQLW960HMJP-00003 960 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe SSD
    Samsung PM963 MZQLW960HMJP-00003 960 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe SSD
    Solid-State-Disk, 63,5mm (2,5"), 960GB, V-NAND, PCI Express 3.0 x4, NVMe, U.2 (SFF-8639)
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 414628 Herstellernr.: MZQLW960HMJP-00003
    Preis:
  4. Samsung PM963 MZQLW1T9HMJP-00003 1920 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe SSD
    Samsung PM963 MZQLW1T9HMJP-00003 1920 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe SSD
    Solid-State-Disk, 63,5mm (2,5"), 1920GB, V-NAND, PCI Express 3.0 x4, NVMe, U.2 (SFF-8639)
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 414627 Herstellernr.: MZQLW1T9HMJP-00003
    Preis:
  5. Intel SSD Serie DC P4500 SSDPE2KX010T701 1000 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Intel SSD Serie DC P4500 SSDPE2KX010T701 1000 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Solid-State-Disk, 63.5mm (2,5" - keine Steckkarte!), 1000GB, 3D-NAND TLC, U.2/SFF-8639, NVMe 1.2
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 415457 Herstellernr.: SSDPE2KX010T701
    Preis:
  6. Intel SSD Serie DC P4600 SSDPEDKE020T701 2000 GB AiC PCIe NVMe
    Intel SSD Serie DC P4600 SSDPEDKE020T701 2000 GB AiC PCIe NVMe
    Solid-State-Disk, 2000GB, TLC, PCI Express 3.1 x4, NVMe, 256-Bit-AES, Half Height/Half Length
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 415999 Herstellernr.: SSDPEDKE020T701
    Preis:
  7. Intel SSD Serie DC P3700 SSDPEDMD400G401 400 GB AiC PCIe NVMe
    Intel SSD Serie DC P3700 SSDPEDMD400G401 400 GB AiC PCIe NVMe
    Solid-State-Disk, 400GB, MLC, PCI Express 3.0 x4, NVMe, Half Height/Half Length
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 409287 Herstellernr.: SSDPEDMD400G401
    Preis:
  8. Intel SSD Serie DC P3500 SSDPE2MX400G401 400 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Intel SSD Serie DC P3500 SSDPE2MX400G401 400 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Solid-State-Disk, 63.5mm (2,5" - keine Steckkarte!), 400GB, MLC, PCI Express 3.0 x4, NVMe
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 414567 Herstellernr.: SSDPE2MX400G401
    Preis:
  9. Allone Mark 1 RAMDisk 16 GB PCIe
    Allone Mark 1 RAMDisk 16 GB PCIe
    16 GB ECC SO-DIMM, 24 GB Micro-SD Karten, Full Height/Half Length, PCIe 1.0 x4
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 411604 Herstellernr.: MAXS6P1SA8A8B
    Preis:
  10. Samsung PM1725a MZWLL800HEHP-00003 800 GB PCIe 63,5mm U.2 PCIe NVMe SSD
    Samsung PM1725a MZWLL800HEHP-00003 800 GB PCIe 63,5mm U.2 PCIe NVMe SSD
    Solid-State-Disk, 63,5mm (2,5"), 800GB, 3D V-NAND, PCI Express 3.0 x4, NVMe, U.2 (SFF-8639)
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 414462 Herstellernr.: MZWLL800HEHP-00003
    Preis:
  11. Intel SSD Serie DC P3600 SSDPE2ME800G401 800 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Intel SSD Serie DC P3600 SSDPE2ME800G401 800 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Solid-State-Disk, 63.5mm (2,5" - keine Steckkarte!), 800GB, MLC, PCI Express 3.0 x4, NVMe
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 414763 Herstellernr.: SSDPE2ME800G401
    Preis:
  12. Intel SSD Serie DC P3600 SSDPE2ME400G401 400 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Intel SSD Serie DC P3600 SSDPE2ME400G401 400 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Solid-State-Disk, 63.5mm (2,5" - keine Steckkarte!), 400GB, MLC, PCI Express 3.0 x4, NVMe
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 415697 Herstellernr.: SSDPE2ME400G401
    Preis:
  13. Samsung PM1725a MZWLL1T6HEHP-00003 1600 GB PCIe 63,5mm U.2 PCIe NVMe SSD
    Samsung PM1725a MZWLL1T6HEHP-00003 1600 GB PCIe 63,5mm U.2 PCIe NVMe SSD
    Solid-State-Disk, 63,5mm (2,5"), 1600GB, 3D V-NAND, PCI Express 3.0 x4, NVMe, U.2 (SFF-8639)
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 414461 Herstellernr.: MZWLL1T6HEHP-00003
    Preis:
  14. Intel SSD Serie DC P4510 SSDPE2KX040T801 4000 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Intel SSD Serie DC P4510 SSDPE2KX040T801 4000 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Solid-State-Disk, 63.5mm (2,5" - keine Steckkarte!), 4000GB, 3D TLC, PCI Express 3.1 x4, NVMe, 256-Bit-AES
    Lieferzeit: Noch 4 auf Lager Artikelnr.: 417562 Herstellernr.: SSDPE2KX040T801
    Preis:
  15. Intel Optane SSD DC P4800X SSDPED1K375GA01 375 GB AiC PCIe NVMe
    Intel Optane SSD DC P4800X SSDPED1K375GA01 375 GB AiC PCIe NVMe
    PCIe 3.0 x4 (NVMe), 375GB, 3D XPoint, AIC (halbe Höhe, halbe Länge), 256-Bit AES
    Lieferzeit: Noch 3 auf Lager Artikelnr.: 417693 Herstellernr.: SSDPED1K375GA01
    Preis:
  16. Intel SSD Serie DC P3600 SSDPE2ME016T401 1600 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Intel SSD Serie DC P3600 SSDPE2ME016T401 1600 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Solid-State-Disk, 1600GB, MLC, PCI Express 3.0 x4, NVMe, 63,5mm (2,5")
    Lieferzeit: Noch 3 auf Lager Artikelnr.: 414568 Herstellernr.: SSDPE2ME016T401
    Preis:
  17. Samsung PM1725a MZPLL3T2HMLS 3200 GB AiC PCIe NVMe
    Samsung PM1725a MZPLL3T2HMLS 3200 GB AiC PCIe NVMe
    Solid-State-Disk, 3200GB, 3D V-NAND, PCI Express 3.0 x8, NVMe, Half Height/Half Length
    Lieferzeit: Noch 3 auf Lager Artikelnr.: 415826 Herstellernr.: MZPLL3T2HMLS-00003
    Preis:
  18. Samsung PM1725a MZWLL3T2HMJP-00003 3200 GB PCIe 63,5mm U.2 PCIe NVMe SSD
    Samsung PM1725a MZWLL3T2HMJP-00003 3200 GB PCIe 63,5mm U.2 PCIe NVMe SSD
    Solid-State-Disk, 63,5mm (2,5"), 3200GB, 3D V-NAND, PCI Express 3.0 x4, NVMe, U.2 (SFF-8639)
    Lieferzeit: Noch 3 auf Lager Artikelnr.: 416736 Herstellernr.: MZWLL3T2HMJP-00003
    Preis:
  19. Intel SSD Serie DC P3700 SSDPE2MD800G401 800 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Intel SSD Serie DC P3700 SSDPE2MD800G401 800 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    63,5mm (2,5"), 800 GB, Solid-State Drive, MLC, PCI Express 3.0 x4, NVMe
    Lieferzeit: Noch 3 auf Lager Artikelnr.: 414842 Herstellernr.: SSDPE2MD800G401
    Preis:
  20. Samsung PM1725a MZPLL1T6HEHP 1600 GB AiC PCIe NVMe
    Samsung PM1725a MZPLL1T6HEHP 1600 GB AiC PCIe NVMe
    Solid-State-Disk, 1600GB, 3D V-NAND, PCI Express 3.0 x8, NVMe, Half Height/Half Length
    Lieferzeit: Noch 3 auf Lager Artikelnr.: 415245 Herstellernr.: MZPLL1T6HEHP
    Preis:
  21. Intel SSD Serie DC P3700 SSDPE2MD020T401 2000 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Intel SSD Serie DC P3700 SSDPE2MD020T401 2000 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    63,5mm (2,5"), 1600 GB, Solid-State Drive, MLC, PCI Express 3.0 x4, NVMe
    Lieferzeit: Noch 2 auf Lager Artikelnr.: 415166 Herstellernr.: SSDPE2MD020T401
    Preis:
  22. Seagate Nytro 5000 1920 GB  63,5mm U.2 PCIe NVMe SSD
    Seagate Nytro 5000 1920 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe SSD
    Solid-State-Disk, 63,5mm (2,5"), 1920GB, 3D cMLC, PCI Express 3.0 x4, NVMe, U.2 (SFF-8639)
    Lieferzeit: Noch 2 auf Lager Artikelnr.: 416342 Herstellernr.: XP1920LE10002
    Preis:
  23. Intel SSD Serie DC P4500 SSDPE2KX020T701 2000 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Intel SSD Serie DC P4500 SSDPE2KX020T701 2000 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    63,5mm (2,5"), 1600 GB, Solid-State Drive, MLC, PCI Express 3.0 x4, NVMe
    Lieferzeit: Noch 2 auf Lager Artikelnr.: 415463 Herstellernr.: SSDPE2KX020T701
    Preis:
  24. Intel SSD Serie DC P4500 SSDPE2KX040T701 4000 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Intel SSD Serie DC P4500 SSDPE2KX040T701 4000 GB 63,5mm U.2 PCIe NVMe
    Solid-State-Disk, 63.5mm (2,5" - keine Steckkarte!), 4000GB, TLC, PCI Express 3.1 x4, NVMe, 256-Bit-AES
    Lieferzeit: Noch 2 auf Lager Artikelnr.: 415400 Herstellernr.: SSDPE2KX040T701
    Preis:

Artikel 1-24 von 68

Ansicht als Raster Liste
Seite
pro Seite
Fragen und Antworten

Welche SSD-Komponenten kommen in Servern zum Einsatz?

Welche SSD-Komponenten kommen in Servern zum Einsatz?

SSD-Speicherkomponenten kommen aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile auch in Servern immer häufiger zum Einsatz. Dabei stellt sich allerdings eine wichtige Frage: "Was für SSD-Bausteine sind das und worin unterscheiden sie sich?" CTT Knowledge Base ist dieser Frage nachgegangen und liefert die passenden Antworten.

› weiterlesen

SSD-Speicherkomponenten kommen aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile auch in Servern immer häufiger zum Einsatz. Dabei stellt sich allerdings eine wichtige Frage: "Was für SSD-Bausteine sind das und worin unterscheiden sie sich?" CTT Knowledge Base ist dieser Frage nachgegangen und liefert die passenden Antworten.

Große Datenmengen, die innerhalb kürzester Zeit zuverlässig und ohne Ausfälle verarbeitet werden müssen, gehören in Rechenzentren und anderen Serverumgebungen zum IT-Alltag. In Zeiten unternehmenskritischer Anwendungen wie Transaktionsgeschäfte, Datenbankfragen und High-Performance Computing werden schnelle Datenzugriffe immer wichtiger. Genau an dieser Stelle kommen SSD-Speicherkomponenten ins Spiel. Denn diese kleinen, leistungsstarken und stromsparenden Storage-Bausteine werden immer häufiger in Servern eingesetzt, und zwar immer dann, wenn Schreib-/Lese-Operationen eine ganz besondere Bedeutung zukommt.

SSD ist nicht gleich SSD

Allerdings, und das gilt es beim Kauf von SSD-Komponenten für Server-Anwendungen zu bedachten, ist SSD nicht gleich SSD, vor allem für den Einsatz in hochperformanten Zentralrechnern, auf die permanent zugegriffen wird. Denn in diesen geschäftskritischen Umgebungen zählen ganz andere Kriterien als beispielsweise bei Notebooks, in denen nicht so hohe I/O-Lasten auf die SSD zukommen und daher günstigere Modelle gewählt werden können.

SSD-Speicher für Server-Anwendungen müssen ganz anderen Ansprüchen genügen. Dazu zählt vor allem eine hohe I/O-Last, der die Flash-basierten Speicherkomponenten ständig ausgesetzt sind. Darüber hinaus kommt es auf äußerst geringe Latenzzeiten an, also auf die Wartezeit zwischen der Datenanfrage und dem Bereitstellen der Daten von der SSD. Hierbei spielt vor allem der verbaute SSD-Controller eine wesentliche Rolle, denn nur wenn dieser optimal mit den SSD-Bausteinen kommuniziert, stehen die Daten innerhalb der benötigten Zeit zur Verfügung.

Diese SSD-Komponenten sind für den Server-Einsatz bestens geeignet

Bei den aktuell verfügbaren SSD-Komponenten für den Server-Einsatz kommen drei Formfaktoren infrage, die sich vor allem durch ihre Schnittstelle unterscheiden: PCI Express (PICe), Serial Attached SCSI (SAS) und Serial-ATA (SATA). Zu jeder dieser Bauart gibt es zahlreiche Modelle von den bekannten Herstellern wie Hewlett Packard, Hitachi, Intel, OCZ, Samsung, SanDisk, Seagate, und Toshiba.

SSD-Komponenten vom Typ PCI Express sind eher selten verbreitet, was vor allem an ihrem hohen Preis liegt. Dafür sind PCIe-Anbindungen mit ihren etwa 8 Gb/s pro Lane und im Normalfall vier oder acht Lanes deutlich performanter als SAS mit maximal 12 Gb/s oder SATA mit maximal 6 Gb/s. So bietet beispielsweise OCZ mit der ZD-XL-SSD-Serie PCIe-Karten, die speziell für den Einsatz von SQL-Servern konzipiert wurden. Aber auch die LSI Logic Nytro WarpDrive ist solch ein Spezialfall: Diese PCIe-SSD-Karte kommt vor allem in Servern zum Einsatz, die im Bereich High-Performance Computing anzufinden sind.

SSD-Komponenten vom Typ SAS sind derzeit in zwei Ausprägungen erhältlich: als 2,5- und 3,5-Zoll-Baustein. Diese Flash-Speicher sind wie die PCIe-Varianten für den Einsatz in Hochleistungsservern geeignet. Sie liefern dank des 12 Gbit-schnellen Anschlusses hohe Zugriffsraten bei den Lese- und Schreiboperationen und gewährleisten darüber hinaus dank spezieller Funktionen eine garantierte Datenverfügbarkeit und -integrität. Zu den maßgeblichen Anbietern von SAS-SSDs zählen HP, Seagate, Toshiba und SanDisk.

SSD-Komponenten vom Typ Serial-ATA bieten derzeit die größte Auswahl an server-tauglichen Speicherbausteinen an. Die Gründe hierfür sind einleuchtend: Die Preise sind im Vergleich zu den SAS-Komponenten geringer, die technische Integration in vorhandene Server ist einfacher und dank des vielfältigen Angebots an 2,5-Zoll-Modellen sind die Serial-ATA-SSDs bestens für den flexiblen Einsatz im Server geeignet.

Bekannte Anbieter von SATA-SSD-Komponenten sind Intel mit der SSD Serie DC, HP, OCZ, Seagate mit den Enterprise-SSDs und natürlich Samsung mit ihren SSD-Bausteinen der 845 Evo- und Pro-Serie. Diese basieren auf der aktuellen V-NAND-Speichertechnik, die mehr Leistung auf weniger Raum ermöglicht.

Was Sie über die Besonderheiten von Enterprise-SSDs wissen sollten

Was Sie über die Besonderheiten von Enterprise-SSDs wissen sollten

SSDs werden nicht nur im PC-Umfeld immer wichtiger, sondern spielen auch in der Unternehmens-IT und in Rechenzentren eine zunehmend zentrale Rolle. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, welche Unterschiede es zwischen Consumer- und Enterprise-SSDs gibt und warum Sie bei der Auswahl von Enterprise-SSDs besonders sorgfältig vorgehen sollten.

› weiterlesen

SSDs werden nicht nur im PC-Umfeld immer wichtiger, sondern spielen auch in der Unternehmens-IT und in Rechenzentren eine zunehmend zentrale Rolle. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, welche Unterschiede es zwischen Consumer- und Enterprise-SSDs gibt und warum Sie bei der Auswahl von Enterprise-SSDs besonders sorgfältig vorgehen sollten.

Mit den Vorteilen von SSDs gegenüber rotierenden Festplatten und dem Einsatz von SSDs im Serverumfeld haben wir uns bereits in den Beiträgen Was Sie über die SSD-Speichertechnik wissen sollten, Welche Vorteile haben SSD-Speicherkomponenten gegenüber rotierenden Festplatten? und Ratgeber: Wann sich der Einsatz von SSD-Speicher im Serverumfeld lohnt beschäftigt. Heute geht es um die Frage, welche besonderen Eigenschaften und Features Enterprise-SSDs mitbringen, also solche SSDs, die speziell für den rund-um-die-Uhr-Einsatz im anspruchsvollen Unternehmensumfeld entwickelt und optimiert wurden.

Höhere Leistung, Zuverlässigkeit und Lebensdauer

Enterprise-SSDs zeichnen sich gegenüber den in PCs und Laptops verbauten Consumer-SSDs vor allem dadurch aus, dass bei Ihnen die generellen Vorteile von SSDs gegenüber herkömmlichen rotierenden Festplatten noch deutlicher ausgebaut werden. Dazu werden bei aktuellen Enterprise-SSDs wie den E50- und E100-Modellen des bekannten Speicherherstellers Kingston verschiedene Techniken genutzt, die Leistung, Zuverlässigkeit und Lebensdauer der SSDs deutlich erhöhen. Dieser erhöhte Konstruktions- und Herstellungsaufwand schlägt sich zwar im Preis von Enterprise-SSDs nieder, aber auf der anderen Seite können durch den Einsatz dieser Highend-SSDs die Betriebskosten mittel- und langfristig deutlich reduziert werden.

Mehr Leistung durch besondere Prozessoren

In einer SSD wirken zwei Hauptkomponenten zusammen, die dafür sorgen, daß Daten effizient gespeichert und abgerufen werden können: die eigentlichen Speicherzellen und ein Prozessor. Dieser Prozessor spielt eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, wie schnell Daten verarbeitet werden – und damit auch für die Gesamtleistung der SSD!

In Enterprise-SSDs werden deshalb besonders hochwertige und schnelle Prozessoren verbaut, um hohe Lese-/Schreibleistungen und IOPS-Werte auch über längere Zeiträume zu gewährleisten. Diese gleichbleibend zuverlässige Leistung auch bei Spitzenbelastung ist natürlich überall dort besonders wichtig, wo rund um die Uhr große Datenmengen verarbeitet werden, also in Unternehmensrechenzentren, Forschungseinrichtungen und ähnlichen Institutionen.

Mehr Zuverlässigkeit durch spezielle Schutzmechanismen

Da letztlich alle auf einer Festplatte gespeicherten Daten in Form einzelner Bits vorliegen, also als die sprichwörtlichen digitalen Nullen und Einsen, hängt die Zuverlässigkeit einer Festplatte hauptsächlich davon ab, daß diese Bits nicht beschädigt werden. Ein wichtiger Begriff ihn diesem Zusammenhang ist die Bitfehlerrate. Aus dieser Rate läßt sich ableiten, wie wahrscheinlich das Auftreten eines beschädigten Bits ist – und bei Enterprise-SSDs ist diese Wahrscheinlichkeit etwa zehnmal niedriger als bei Consumer-SSDs!

Zusätzlich sind SSDs der Enterprise-Klasse wie die E50 und die E100 mit Schutzmechanismen wie R.A.I.S.E, DuraClass und intelligentem Stromausfallschutz ausgestattet, die dafür sorgen, dass die gespeicherten Daten auch unter widrigen Umständen und bei unvorhergesehenen Ereignissen wie Stromausfällen intakt bleiben.

Längere Lebensdauer durch ausgefeilte Datenverwaltung

Genauso wie rotierende Festplatten und viele andere technische Geräte nutzen sich auch SSDs durch Gebrauch ab: Jedesmal, wenn Daten auf eine der winzig kleinen Speicherzellen in der SSD geschrieben oder von der Zelle gelöscht werden, verliert diese Speicherzelle ein klitzekleines bisschen von ihrer Fähigkeit, Daten zuverlässig zu speichern. Im Lauf der Zeit kann sich das bei sehr intensiver Nutzung soweit summieren, dass schließlich ein Datenfehler auftritt.

Um diesem Verlust der Speicherfähigkeit entgegenzuwirken, sind Enterprise-SSDs mit einer ganzen Reihe von Techniken zur Datenverwaltung ausgestattet, die unter anderem dafür sorgen, dass alle Speicherzellen einer SSD gleichmäßig abgenutzt werden, um Datenfehler unwahrscheinlicher zu machen und so die Lebensdauer der Festplatte zu erhöhen.

Alle diese Techniken tragen dazu bei, dass Enterprise-SSDs eine deutlich höhere Lebensdauer als Consumer-SSDs aufweisen und die für Rechenzentren typischen intensiven Schreibaktivitäten rund um die Uhr viel besser bewältigen.

Teurer in der Anschaffung, aber letztlich günstiger

Unterm Strich lässt sich feststellen: Auch wenn Enterprise-SSDs in der Anschaffung teurer sind als Consumer-SSDs, minimieren sie selbst unter dauerhaft hoher Belastung das Risiko von Ausfallzeiten. Somit kann gerade im Unternehmensumfeld die Wahl der SSD somit den Geschäftserfolg entscheidend mitbestimmen – und Sie wissen ja: Wie wichtig zuverlässige Datenspeicherung ist, wird vielen leider erst dann klar, wenn es schon zu spät ist!

Ratgeber: Wann sich der Einsatz von SSD-Speicher im Serverumfeld lohnt

Ratgeber: Wann sich der Einsatz von SSD-Speicher im Serverumfeld lohnt

Dank permanent fallender Preise und der gestiegenen Zuverlässigkeit kommen SSD-Komponenten im Serverumfeld immer häufiger zum Einsatz. Denn für die Flashspeicher sprechen zahlreiche Vorteile, allerdings sollte man bei der Anschaffung bestimmte Aspekte berücksichtigen.

› weiterlesen

Dank permanent fallender Preise und der gestiegenen Zuverlässigkeit kommen SSD-Komponenten im Serverumfeld immer häufiger zum Einsatz. Denn für die Flashspeicher sprechen zahlreiche Vorteile, allerdings sollte man bei der Anschaffung bestimmte Aspekte berücksichtigen.

SSD-Speicherkomponenten lösen im Serverumfeld die klassische Festplatte immer mehr ab. Die Vorzüge dieser Speichertechnik sind im Vergleich zur mechanischen HDD sehr überzeugend: SSDs benötigen weniger Platz, produzieren weniger Abwärme, sind stromsparender und sparen damit Geld - je nach Serverinstallation und Anzahl der zum Einsatz kommenden SSD-Speicherbausteine. Darüber hinaus konnten in den letzten Monaten diverse Schwächen behoben werden, die vor allem mit der Sicherheit SSD-basierter Speicherumgebungen zu tun haben.

Beim Einsatz von SSD-Bausteinen kommt es auf die richtige Hardware an

Zunächst einmal sollte festgehalten werden, dass bei der Anschaffung von SSD-Speicherbausteinen für den Servereinsatz Komponenten bevorzugt werden sollten, die speziell für Zentralrechner konzipiert wurden. Diese unterscheiden sich von den Consumer-SSDs in Sachen Lebensdauer, Lese- und Schreibgeschwindigkeit, Sicherheitsmerkmale und damit natürlich auch im Preis.

So bieten beispielsweise Funktionen wie "Wear Leveling" zusätzliche Sicherheit. Dabei stehen ausgewogene Schreibzyklen im Vordergrund, die dafür sorgen, dass die SSD-Speicher gleichmäßig beschrieben werden, was für eine gleichmäßige "Abnutzung" der SSD-Bausteine sorgt. Aber auch die RAID-Technik sorgt innerhalb von SSD-Speicherverbünden für mehr Sicherheit und mehr Leistung. Außerdem kümmert sich die sogenannte Power Loss Data Protection (PLDP) um den Verlust wichtiger Daten, die sich im Cache befinden und im Falle eines Stromausfalls ohne PLDP verloren gehen.

SSD-Speicher leisten bis zu 1.000 Schreib-/Lesebefehle pro Sekunde mehr als Festplatten

Eine weitere Stärke von SSD-Bausteinen ist neben den sehr kurzen Zugriffszeiten die enorme Lese-/Schreibleistung, auf die es vor allem in IT-Umgebungen ankommt, die beispielsweise von einer sehr guten Datenbankleistung abhängig sind. So kommen typische SSD-Komponenten auf mehrere 10.000 IOPS, also Lese- und Schreibzugriffe pro Sekunde. Zum Vergleich: Mechanische Festplatten schaffen in dieser Disziplin gerade mal 50 bis 100 IOPS, also etwa ein Tausendstel so viel wie eine SSD.

Allerdings ist ein ausschließlicher Einsatz von SSDs im Serverumfeld selten sinnvoll. Dagegen sprechen vor allem die Kosten, da SSD-Komponenten im Vergleich zu herkömmlichen Festplatten immer noch ein gutes Stück teurer sind. Daher sollte man unbedingt auf einen guten Mix beider Speichertechniken achten. Dabei steht für die sinnvolle Verteilung der Daten das sogenannte Data Tiering zur Verfügung. Das sorgt in vielen Fällen für eine Verdoppelung der Zugriffsgeschwindigkeit, indem häufiger benötigte Daten auf den SSD-Komponenten und seltener abgerufene Dateien und Daten auf den langsameren rotierenden Festplatten abgelegt werden.

Upgrade-Tipp: Nicht nur das Ergänzen von SSD-Speicher in Servern sorgt für einen dramatischen Leistungszuwachs. So kann beispielsweise das Erhöhen der Arbeitsspeicherspeicherkapazität für mehr Tempo innerhalb des Rechnersystems sorgen. Und das ist unter monetären und installationstechnischen Aspekten auf jeden Fall eine sinnvolle Alternative. Auch hier sollte man unbedingt auf Server-taugliche RAM-Bausteine achten.

Weitere Informationen zum Thema SSDs:

Storage Technologies Conference 2014: Interview zu Storage-Trends und SSDs Storage-Umgebungen mit Highend-SSD-RAID-Karten beschleunigen Welche Vorteile haben SSD-Speicherkomponenten gegenüber rotierenden Festplatten? Was Sie über die SSD-Speichertechnik wissen sollten