NAS Server

NAS Server sind eine komfortable Speicherlösung für den Heimanwender oder große Unternehmen. NAS steht für Network Attached Storage (deutsch: netzwerkgebundene Speicherlösung). Der Vorteil eines NAS Server: Die gespeicherten Daten lassen sich von jedem Gerät im Netzwerk aus abrufen. NAS Server Systeme sind als Tower mit bis zu 10 Einschüben oder als NAS-Racks erhältlich. NAS Server sind unsere Kernkompetenz! Gerne beraten wir Sie, welches das passende Gerät für Ihren Gebrauch ist.

Artikel 1-24 von 168

Ansicht als Raster Liste
pro Seite
  1. Qnap TS-128A NAS
    Qnap TS-128A NAS
    NAS-Server für 1x 88,9mm (3,5") SATA-6Gb/s, Realtek RTD1295 1.4GHz Quad-Core, 1GB DDR4, 4GB Flash, Gb-LAN, USB 3.1, 2x USB 2.0
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 416077
    Preis:
  2. Qnap TS-231P2-4G Turbo NAS
    Qnap TS-231P2-4G Turbo NAS
    NAS-Server für 2x 88,9mm (3,5") oder 63,5mm (2,5") SATA-6Gb/s HDDs/SSDs, AnnapurnaLabs Quad-Core AL314 1.7GHz, 4GB DDR3 (max. 8GB), 2x Gb-LAN, ...
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 415704
    Preis:
  3. Qnap TS-451A-4G NAS
    Qnap TS-451A-4G NAS
    NAS-Server für 4x 88,9mm (3,5") oder 2x 63,5mm (2,5") SATA3-HDD/SSD, Dual-Core Celeron N3060 1.6GHz (Turbo 2.48GHz), 4GB DDR3L (erweiterbar auf bis ...
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 414211
    Preis:
  4. Synology Disk Station DS118 NAS-Server
    Synology Disk Station DS118 NAS-Server
    NAS-Server für 1x 88,9mm (3,5") SATA-6Gb/s HDD oder 63,5mm (2,5", mit optionalem Festplattenhalter) SATA-6Gb/s HDD/SSD, Quad-Core Realtek RTD1296 ...
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 416323
    Preis:
  5. Thecus N4810 NAS
    Thecus N4810 NAS
    NAS-Server für 4x 63,5mm (2,5'') oder 88,9mm (3,5") SATA-HDD/SSD, Intel Celeron N3160 Quad-Core, 4 GB DDR3, RAID 0/1/5/6/10, 2x ...
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 414615
    Preis:
  6. Qnap TS-251+-2G NAS
    Qnap TS-251+-2G NAS
    NAS-Server für 2x 88,9mm (3,5") oder 2x 63,5mm (2,5") SATA3-HDD/SSD, Quad-Core Celeron 2.0GHz (Turbo 2.42GHz), 2GB DDR3L (aufrüstbar auf bis zu ...
    Lieferzeit: Auf Lager Artikelnr.: 411963
    Preis:
  7. Qnap TS-453Be-4G Turbo NAS
    Qnap TS-453Be-4G Turbo NAS
    NAS-Server für 4x 88,9mm (3,5") oder 63,5mm (2,5") SATA-6Gb/s HDDs/SSDs, Intel Celeron J3455 Quad-Core 1.5GHz, 4GB DDR3 (erweiterbar auf bis ...
    Lieferzeit: Noch 4 auf Lager Artikelnr.: 416337
    Preis:
  8. Qnap TS-453B-8G NAS
    Qnap TS-453B-8G NAS
    NAS-Server für 4x 88,9mm (3,5") oder 63,5mm (2,5") SATA-6Gb/s HDD/SSD, Intel Celeron Apollo Lake J3455 Quad-Core 1.5GHz (Turbo 2.3GHz), 8GB ...
    Lieferzeit: Noch 4 auf Lager Artikelnr.: 414583
    Preis:
  9. Qnap TS-431X-2G Turbo NAS
    Qnap TS-431X-2G Turbo NAS
    NAS-Server für 4x 88,9mm (3,5") oder 63,5mm (2,5") SATA-6Gb/s HDDs/SSDs, AnnapurnaLabs AL-212 Dual-Core 1.7GHz ARM Cortex-A15, 2GB DDR3 ...
    Lieferzeit: Noch 4 auf Lager Artikelnr.: 414329
    Preis:
  10. Seagate Business Storage NAS STBP16000200 16TB
    Seagate Business Storage NAS STBP16000200 16TB
    NAS-System mit vier 88,9mm-Einschüben, vier vorinstallierte Festplatten von Seagate (insgesamt 16 TB), Gigabit Ethernet, USB 3.0
    Lieferzeit: Noch 3 auf Lager Artikelnr.: 404561
    Preis:
  11. Qnap TS-431P2-1G Turbo NAS
    Qnap TS-431P2-1G Turbo NAS
    NAS-Server für 4x 88,9mm (3,5") oder 63,5mm (2,5") SATA-6Gb/s HDDs/SSDs, AnnapurnaLabs Quad-Core AL314 1.7GHz, 1GB DDR3 (max. 8GB), 2x Gb-LAN, ...
    Lieferzeit: Noch 3 auf Lager Artikelnr.: 415701
    Preis:
  12. Thecus N8880U-10G NAS
    Thecus N8880U-10G NAS
    SMB/Corporate NAS/iSCSI System 2HE Rackmount für 8 SATA-HDD/SSD, Intel Core-i3 2120 3.3 GHz Dual-Core, 8GB DDR3 ECC (erweiterbar auf bis zu 32GB), 1x 10GbE, 2x ...
    Lieferzeit: Noch 2 auf Lager Artikelnr.: 411653
    Preis:
  13. Qnap TS-431XU-2G Turbo NAS
    Qnap TS-431XU-2G Turbo NAS
    NAS-Server für 4x 88,9mm (3,5") oder 63,5mm (2,5") SATA-6Gb/s HDDs/SSDs, AnnapurnaLabs Alpine AL-314 Quad-Core 1.7 GHz ARM Cortex-A15, 2GB ...
    Lieferzeit: Noch 2 auf Lager Artikelnr.: 414280
    Preis:
  14. Thecus N4820U-S NAS 1HE
    Thecus N4820U-S NAS 1HE
    SMB/Corporate NAS/iSCSI System 1U für 4x 63,5mm (2,5") oder 88,9mm (3,5") SATA-HDD, Intel Celeron N3450 Quad-Core 1.1 (Turbo 2.2) GHz, 4GB ...
    Lieferzeit: Noch 2 auf Lager Artikelnr.: 414802
    Preis:
  15. Qnap TS-451A-2G NAS
    Qnap TS-451A-2G NAS
    NAS-Server für 4x 88,9mm (3,5") oder 2x 63,5mm (2,5") SATA3-HDD/SSD, Dual-Core Celeron N3060 1.6GHz (Turbo 2.48GHz), 2GB DDR3L (erweiterbar auf bis ...
    Lieferzeit: Noch 2 auf Lager Artikelnr.: 414013
    Preis:
  16. Qnap TS-453A-8G NAS
    Qnap TS-453A-8G NAS
    NAS-Server für 4x 88,9mm (3,5") oder 63,5mm (2,5") SATA-6Gb/s HDD/SSD, Intel Celeron Braswell N3150 Quad-Core 1.6GHz (Turbo 2.08GHz), 8GB ...
    Lieferzeit: Noch 2 auf Lager Artikelnr.: 411998
    Preis:
  17. Qnap TS-253B-8G NAS
    Qnap TS-253B-8G NAS
    NAS-Server für 2x 88,9mm (3,5") oder 63,5mm (2,5") SATA-6Gb/s HDD/SSD, Intel Celeron Apollo Lake J3455 Quad-Core 1.5GHz (Turbo 2.3GHz), 8GB ...
    Lieferzeit: Noch 2 auf Lager Artikelnr.: 414581
    Preis:
  18. Qnap TS-253B-4G NAS
    Qnap TS-253B-4G NAS
    NAS-Server für 2x 88,9mm (3,5") oder 63,5mm (2,5") SATA-6Gb/s HDD/SSD, Intel Celeron Apollo Lake J3455 Quad-Core 1.5GHz (Turbo 2.3GHz), 4GB ...
    Lieferzeit: Noch 2 auf Lager Artikelnr.: 414580
    Preis:
  19. Thecus N5810 Pro NAS
    Thecus N5810 Pro NAS
    NAS-Server für 5x 63,5mm (2,5'') oder 88,9mm (3,5") SATA-HDD/SSD, iSCSI, RAID 0/1/5/6/10, Intel Celeron J1900 SoC Quad-Core, 4 GB ...
    Lieferzeit: Noch 2 auf Lager Artikelnr.: 410167
    Preis:
  20. Qnap TS-863XU-4G NAS
    Qnap TS-863XU-4G NAS
    NAS-Server für 8x 88,9mm (3,5") SATA-6Gb/s HDD oder 63,5mm (2,5") SATA-6Gb/s HDD/SSD, AMD GX-420MC Quad-Core 2.0GHz, 4GB DDR3L (erweiterbar auf ...
    Lieferzeit: Noch 1 auf Lager Artikelnr.: 416928
    Preis:
  21. Asustor AS-609RS Rail NAS
    Asustor AS-609RS Rail NAS
    NAS-Server für 9x 88,9mm (3,5") oder 63,5mmS-ATA3 HDDs oder SSDs, mit Gleitschienen
    Lieferzeit: Noch 1 auf Lager Artikelnr.: 404234
    Preis:
  22. Qnap SS-853 Pro NAS
    Qnap SS-853 Pro NAS
    NAS-Server für 8x 63,5mm (2,5") SATA HDDs, SSDs, Intel Celeron Quad-Core 2.0GHz, 4GB DDR3L (erweiterbar auf bis zu 8GB), 4x G-LAN, 3x USB 3.0, 2x USB ...
    Lieferzeit: Noch 1 auf Lager Artikelnr.: 408270
    Preis:
  23. Thecus N8810U-G NAS
    Thecus N8810U-G NAS
    SMB/Corporate NAS/iSCSI System 2U für 8 SATA-HDD, Intel Pentium G850 Dual Core 2.9 GHz, 4GB DDR3 ECC, 2x GbE, 1x 10GbE, 2x USB 3.0, 6x USB 2.0, HDMI, VGA, Raid ...
    Lieferzeit: Noch 1 auf Lager Artikelnr.: 406477
    Preis:
  24. Qnap TVS-EC1680U-SAS-RP-16G Turbo NAS
    Qnap TVS-EC1680U-SAS-RP-16G Turbo NAS
    NAS-Server 3HE Rackmount für 16 x 88,9mm (3,5") oder 63,5mm (2,5") SAS-12Gb/s oder SATA-6Gb/s HDDs/SSDs, Quad-Core Xeon E31246v3, 16GB DDR3 ...
    Lieferzeit: Noch 1 auf Lager Artikelnr.: 411651
    Preis:

Artikel 1-24 von 168

Ansicht als Raster Liste
pro Seite
Fragen und Antworten

Was Sie zum Begriff NAS wissen sollten

Was Sie zum Begriff NAS wissen sollten

Eingebaute oder externe Festplatten haben einen kleinen Schönheitsfehler: Sie stehen unter normalen Umständen nur dem jeweiligen PC-Anwender zur Verfügung, der den Rechner sein Eigen nennt. Das ist nicht nur egoistisch, sondern auch wenig effizient. Denn sollte der Anwender seine Daten mit anderen teilen wollen, ist das nur mit größeren Anstrengungen möglich. Zudem muss sein Rechner stets verfügbar, sprich eingeschaltet sein.

› weiterlesen

Eingebaute oder externe Festplatten haben einen kleinen Schönheitsfehler: Sie stehen unter normalen Umständen nur dem jeweiligen PC-Anwender zur Verfügung, der den Rechner sein Eigen nennt. Das ist nicht nur egoistisch, sondern auch wenig effizient. Denn sollte der Anwender seine Daten mit anderen teilen wollen, ist das nur mit größeren Anstrengungen möglich. Zudem muss sein Rechner stets verfügbar, sprich eingeschaltet sein.

NAS: Datenaustausch über Netzwerk

Wie gut, dass es für solche Anwendungsszenarien probate Speicherlösungen gibt, die sich Network Attached Storage, kurz NAS, nennen und die den gemeinsamen Datenaustausch über das kabelgebundene oder kabellose Netzwerk ermöglichen. Damit sind Network Attached Storage-Komponenten nichts anderes als zentrale Netzwerkfestplatten, auf die jederzeit und von jedem Ort des lokalen Netzwerks aus zugegriffen werden kann. Zugegeben, ein wenig mehr als eine lokale Festplatte kann solch ein NAS-Gerät natürlich schon.

Speicherkapazität, Erweiterbarkeit und Leistung

Dazu gehören vor allem die Erweiterungsmöglichkeiten, die solch ein zentrales Speichergerät bietet. So unterscheiden sich die am Markt verfügbaren Modelle vor allem in der Zahl der möglichen Festplatten, die das NAS-System bereitstellen kann. Das sollte man bei der Anschaffung eines NAS-Speichers primär bedenken. Ist die Erweiterbarkeit nämlich von Anfang an limitiert, steht womöglich nach kurzer Zeit eine weitere Anschaffung ins Haus.

Daher gibt es NAS-Modelle mit bis zu zehn Einschüben für maximal 10 Festplatten, was einem Speicherplatz von bis zu 40 Terabyte entspricht. Das sind übrigens umgerechnet etwa 40.000 Gigabyte! Damit lässt sich ein Agenturbüro genauso mit ausreichend Speicherplatz versorgen wie ein Hochleistungsnetzwerk, das mehrere Dutzend Anwender Tag für Tag nutzen.

Die verfügbaren Hochleistungs-NAS-Systeme unterscheiden sich obendrein hinsichtlich ihrer Rechnerkapazität. So sind die High End-Modelle wie das QNAP TS-1079 Pro Turbo NAS mit seinen zehn Einschüben wie ein vollständiger Rechner mit schnellem Prozessor und ausreichend Arbeitsspeicher ausgestattet. Damit bekommen alle Anwender die Datenleistung und Bandbreite, die sie von solch einem Netzwerkspeicher erwarten.

Ganz wichtig: Datensicherheit und externe Anschlüsse

Neben der hohen Datenverfügbarkeit, den hohen Transferraten und der hohen Flexibilität in Sachen Erweiterbarkeit spielt bei NAS-Systemen - im Vergleich zu Cloud-Lösungen - der Sicherheitsaspekt in vielen Fällen eine große Rolle. Denn im Gegensatz zum internetbasierten Speicherkonzept bleiben die Daten eines NAS-Systems im eigenen Netzwerk, was sie - die richtigen Maßnahmen vorausgesetzt - weitaus weniger angreifbar macht. Das ist für Berufsbranchen wie Anwälte und Steuerberater ein wichtiges Argument "pro NAS".

Praktisch an den gängigen NAS-Systemen sind aber auch die zahlreichen Anschlüsse, die zur Verfügung stehen. Darüber lassen sich beispielsweise externe Speichermedien wie eine USB- oder Serial-ATA-Festplatte am NAS-Gerät anschließen und damit bereits vorhandene Datenspeicher mühelos in das Netzwerk einbinden. Und das auf Basis erprobter und zuverlässiger Verschlüsselungstechniken, denn das Thema Sicherheit darf bei der Datenspeicherung ebenfalls nicht zu kurz kommen.

Obendrein werden vor allem die High End-NAS-Lösungen wie das Qnap TS-669 Pro mit speziell angepassten Software-Anwendungen ausgeliefert, womit die erforderlichen Datensicherungs- und Recovery-Dienste zum Standardprogramm gehören.

Achten Sie beim Kauf von NAS-Systemen auf deren Erweiterbarkeit

Achten Sie beim Kauf von NAS-Systemen auf deren Erweiterbarkeit

Überall dort, wo mehrere Anwender auf denselben Datenbestand zugreifen wollen, ist der Einsatz eines Netzwerk-basierten Speichermediums sehr sinnvoll. Dabei kommen in kleineren und mittleren Firmen und Büros vor allem NAS-Systeme zum Einsatz, die sich mit geringem Aufwand installieren und verwalten lassen. Meist mit eigenen RAID-Fähigkeiten ausgestattet, stellen NAS-Systeme leistungsfähige und datenausfallsichere Speichersysteme dar.

› weiterlesen

Überall dort, wo mehrere Anwender auf denselben Datenbestand zugreifen wollen, ist der Einsatz eines Netzwerk-basierten Speichermediums sehr sinnvoll. Dabei kommen in kleineren und mittleren Firmen und Büros vor allem NAS-Systeme zum Einsatz, die sich mit geringem Aufwand installieren und verwalten lassen. Meist mit eigenen RAID-Fähigkeiten ausgestattet, stellen NAS-Systeme leistungsfähige und datenausfallsichere Speichersysteme dar.

Bei der Wahl des passenden NAS-Geräts kommt es aber nicht nur auf die Leistungsfähigkeit des verbauten Prozessors an, sondern auch auf die Erweiterbarkeit des NAS-Systems. Daher sollte man beim Kauf seines neuen NAS folgende Aspekte berücksichtigen:

Anzahl der Einschübe: Wir bei CTT haben Tower-NAS-Geräte mit ein bis zehn Einschüben im Sortiment. Damit lassen sich ein bis zehn Festplatten einbauen, die mithilfe des integrierten RAID verwaltet werden können. Gerade NAS-Systeme mit mehr als vier Festplatten (Einschüben) sollten auf jeden Fall die wichtigsten RAID-Level beherrschen.

Maximale Speicherkapazität: Jedes NAS-Gerät unterstützt zahlreiche Festplatten unterschiedlicher Hersteller, und das mit unterschiedlichen Kapazitäten. So kommt beispielsweise das QNAP TS-412 mit Festplatten von Hitachi, Seagate, Toshiba und Western Digital klar, und das mit Speichergrößen von 600 bis 4000 Gigabyte (= 4 Terabyte). Damit ist eine maximale Speicherkapazität von 4 x 4 = 16 Terabyte möglich.

Externe Anschlüsse: Viele der am Markt befindlichen NAS-Lösungen sind mit externen Anschlüssen versehen, an denen sich zusätzliche Geräte wie eine USB- oder Serial-ATA-Festplatte anschließen lassen. Damit kann man beispielsweise per Knopfdruck Datenbackups der eingebauten Festplatten auf die externe Platte erstellen. Dabei sollte man auf jeden Fall auf die passende Größe des Backup-Mediums achten. Aber auch spezielle USB-Anschlüsse können helfen, aus dem NAS-System mehr herauszuholen. So bietet beispielsweise das QNAP TS-212 einen integrierten Printserver, der einen angeschlossenen USB-Drucker innerhalb des Netzwerks zur Verfügung stellt.

Hauptspeicher erweitern: NAS-Laufwerke sind mit eigenem Arbeitsspeicher (RAM) ausgestattet, so wie man das von einem PC kennt. Wird dann das NAS-System im Laufe der Zeit von mehr und mehr Anwendern genutzt, ist die RAM-Größe nicht mehr ausreichend dimensioniert. In diesem Fall ist es hilfreich, wenn man bei der Anschaffung darauf geachtet hat, dass sich das NAS-System wie das QNAP TS-469L um zusätzlichen Speicher erweitern lässt. Im Falle dieses QNAP-NAS kann das RAM auf 3 Gigabyte ausgebaut werden.

Profitipp: SSDs

Immer mehr NAS-Systeme wie das Asustor AS-602T kommen nicht nur mit herkömmlichen Festplatten, sondern auch mit SSD-Komponenten klar. Die Vorteile liegen auf der Hand: SSD-Speicherbausteine sind unempfindlich gegen Erschütterungen, benötigen weniger Platz, erzeugen keine Abwärme, arbeiten völlig geräuschlos und bieten bessere Lese- und Schreibwerte als die meisten Festplatten.

Worin unterscheiden sich aktuelle NAS-SAN-Speicherlösungen?

Worin unterscheiden sich aktuelle NAS-SAN-Speicherlösungen?

Bei der Wahl der passenden NAS-SAN-Komponente für den Rack-Betrieb kommt es auf zwei Fragen an: Wie viele Anwender werden auf das Speichersystem zugreifen, und wie sieht es mit der Erweiterbarkeit der Komponenten aus? Die beide Antworten führen zu einer Kaufentscheidung, die vor allem mit der richtigen Dimensionierung des SAN-NAS-Speichersystems zu tun hat.

› weiterlesen

Bei der Wahl der passenden NAS-SAN-Komponente für den Rack-Betrieb kommt es auf zwei Fragen an: Wie viele Anwender werden auf das Speichersystem zugreifen, und wie sieht es mit der Erweiterbarkeit der Komponenten aus? Die beide Antworten führen zu einer Kaufentscheidung, die vor allem mit der richtigen Dimensionierung des SAN-NAS-Speichersystems zu tun hat.

Sieht man sich die möglichen Server-NAS-Lösungen in der Rack-Bauweise näher an, fallen vor allem wesentliche Unterschiede auf: Die mögliche Leistungsfähigkeit der einzelnen Modelle sowie deren Bauhöhe, die sich vor allem bei der Ausstattung niederschlägt. Diese und weitere Merkmale machen sich vor allem im Preis und bei den Einsatzmöglichkeiten bemerkbar.

Rack-NAS-Komponenten als leistungsfähiger Datenspeicher

Vor allem die Rack-NAS-Komponenten mit einer Bauhöhe von 1U sind NAS-SAN-Speichergeräte, die weit mehr leisten als ein reiner NAS-Tower wie der QNAP TS-121. So lassen sich in die Rack-NAS-Geräte wie den Asustor AS-604RD vier Festplatten einbauen, die entweder 3,5 oder 2,5 Zoll hoch sind. Aber auch SSD-Speicherkomponenten können in diesen NAS-Einheiten zum Einsatz kommen. Damit bieten diese NAS-Speicher Kapazitäten von bis zu 16 Terabyte, also 16.000 Gigabyte. Und falls das nicht ausreichend sein sollte: Sämtliche Rack-Komponenten sind mit zusätzlichen Schnittstellen wie USB 3.0 ausgestattet. Daran lassen sich weitere Speichermedien wie externe Festplatten anschließen.

In solch einem NAS-System kümmert sich ein meist weniger leistungsstarker Prozessor wie der Intel Atom oder Intel Core i3 um die Verwaltung der Daten und des gesamten Plattenverbundes. Zudem sorgt sich in diesen Speichereinheiten ein eigenständiger RAID-Controller um den ausfallsicheren und beschleunigten Datenbetrieb, was je nach Konfiguration des NAS-Servers weniger oder mehr Rechenaufwand erfordert. Für zusätzliche Sicherheit sind in den Speicherkomponenten zwei Netzteile verbaut, die also redundant ausgelegt sind. Zudem lassen sich die internen Festplatten dank Hot-Spare-Technik im laufenden Betrieb austauschen.

NAS-Komponenten sind auch als SAN-Server einsetzbar

Neben der reinen NAS-Funktionalität können diese NAS-Racksysteme auch als so genanntes iSCSI-Target eingesetzt werden. Damit kommen sie innerhalb einer SAN-Speicherumgebung als SAN-Server zum Einsatz, der sich um das Bereitstellen der Daten, um die Virtualisierung und vieles mehr kümmert.

Know-how: Die Begriffe "iSCSI-Server" und "iSCSI-Target" scheinen für zwei eigenständige Komponenten zu stehen, was allerdings nicht der Fall ist, da beide Bezeichnungen im Alltag synonym, also bedeutungsgleich verwendet werden können. Unterschieden wird lediglich zwischen iSCSI-Targets in Hardware und in Software.

Damit lassen sich viele NAS-Komponenten in der Rack-Bauweise sehr flexibel einsetzen. Denn man kann die am Markt vorhandenen Komponenten nahezu beliebig erweitern und mit weniger oder mehr Leistung kaufen. Zum anderen bieten nahezu alle Rack-NAS die Funktionalität eines SAN-Servers, der sich per iSCSI mühelos an das bestehende LAN (Local Area Network) anbinden lässt. Damit kaufen Sie eine Komponente, die Sie beispielsweise in einer "kleinen" Ausbaustufe zunächst als NAS-Server einsetzen, und zu einem späteren Zeitpunkt mit einer höheren Ausbaustufe in einen SAN-Server "konvertieren".

Auf die richtige Ausstattung kommt es an

Ob man NAS-SAN-Komponenten mit einer Bauhöhe von 1U, 2U oder 3U kauft - diese Entscheidung hängt vor allem von der Größe des Netzwerks und damit von der Anzahl der möglichen Anwender ab. Aber auch die zum Einsatz kommenden Anwendungen beeinflussen die Kaufentscheidung. So wird man sich für reine Backup-Zwecke innerhalb eines kleineren Netzwerks eher für ein 1U-Modell wie das Infortrend EonNAS 1110 entscheiden, das bis zu 4 Festplatten mit jeweils 4 Terabyte Speicherkapazität aufnehmen kann.

Wenn es mehr Leistung sein soll, greift man besser zu 2U- oder 3U-Komponenten, die sich mit bis zu 16 Festplatten mit einer Größe von maximal 4 Terabye ausstatten lassen, was eine Gesamtspeicherkapazität von 64 Terabyte ermöglicht. Außerdem lassen sich viele dieser NAS-SAN-Systeme mithilfe einer vorinstallierten Software virtualisieren, sodass sich mithilfe dieser Technik deutlich größere Speichersysteme realisieren lassen.

Highend-NAS-SAN-Systeme wie das QNAP TS-EC1679U-RP sind mit leistungsfähigen Prozessoren wie dem Intel Xeon ausgestattet, außerdem steht ein Arbeitsspeicher zur Verfügung, der bis zu 16 oder 32 Gigabyte groß werden kann. Darüber hinaus lassen sich diese Komponenten um zusätzliche Netzwerkkarten erweitern, die für mehr Datendurchsatz innerhalb des SAN-Speichernetzwerks sorgen.

Hier die weiteren Beiträge:Teil 1: Darin unterscheiden sich NAS- und SAN-Speichernetze.Teil 3: So funktionieren schnelle SAN-Speichernetze.

Wie lässt sich ein NAS-System sinnvoll nutzen?

Wie lässt sich ein NAS-System sinnvoll nutzen?

Die am Markt befindlichen NAS-Systeme adressieren unterschiedlichste Zielgruppen, von kleineren Arbeitsgruppen bis hin zu ganzen Abteilungen oder kleineren und mittelständischen Firmen. Wie aber kann man NAS-Komponenten sinnvoll nutzen? CTT Knowledge Base ist dieser Frage nachgegangen und liefert die passenden Antworten.

› weiterlesen

Die am Markt befindlichen NAS-Systeme adressieren unterschiedlichste Zielgruppen, von kleineren Arbeitsgruppen bis hin zu ganzen Abteilungen oder kleineren und mittelständischen Firmen. Wie aber kann man NAS-Komponenten sinnvoll nutzen? CTT Knowledge Base ist dieser Frage nachgegangen und liefert die passenden Antworten.

NAS-Systeme bieten gerade für kleinere und mittlere Firmen, aber auch als zentraler Abteilungsdatenspeicher enorme Vorteile: Sie lassen sich problemlos und ohne größeren Aufwand ins lokale Netzwerk einbinden, sie bieten eine Management-Software für die komfortable Verwaltung der Speicherkomponenten, erlauben im professionellen Segment Profifunktionen wie iSCSI, lassen sich als Cloud-Appliance nutzen und können sogar virtualisiert werden - die passende Software vorausgesetzt.

Bei solch einer Funktionsvielfalt kann man schon ins Grübeln geraten und sich fragen: "Welches NAS-Modell ist denn für mich und meine Firma das richtige?". Um Ihnen die Beantwortung dieser Frage ein wenig zu erleichtern, haben wir die wichtigsten Kriterien in diesem Beitrag zusammengefasst. Damit Sie das NAS-System Ihrer Wahl möglichst sinnvoll nutzen können.

Ein NAS-System als zentraler Datenspeicher

Die zentrale Aufgabe eines NAS-Systems ist zweifellos das Speichern von Daten. Dabei sind in Sachen Kapazität kaum Grenzen gesetzt. So kommen Modelle wie das QNAP TS-EC1080 mit seinen zehn Einschüben auf eine mögliche Gesamtkapazität von 60 Terabyte, wenn man beispielsweise die Western Digital 6000 GB Caviar Red einsetzt. Diese NAS-Systeme adressieren größere Firmen, die die maximale Leistung für das Speichern ihrer Daten benötigen.

Ein NAS-System als zentrales Backup-System

Neben dem Speichern großer Datenmengen mit der Möglichkeit, direkt auf die Daten zuzugreifen, eignen sich NAS-Systeme auch als Backup-Medium, das innerhalb des lokalen Netzwerks die zentrale Datensicherung übernimmt. Hierfür bieten die meisten NAS-Hersteller eigene Anwendungsprogramme, die Teil der Komponente sind. Damit lässt sich die tägliche Datensicherung mit geringem Aufwand durchführen.

Ein NAS-System als virtualisierte Instanz

Gerade Profi-NAS-Systeme mit 6 und mehr Einschüben für 30 und mehr Terabyte lassen sich noch effizienter nutzen, indem man die Speicherumgebung mithilfe geeigneter Software virtualisiert. Damit kann ein NAS-System von deutlich mehr Anwendern genutzt werden, da die vorhandenen Ressourcen intelligent verwaltet und verteilt werden. Anbieter wie QNAP stellen solche passende Virtualisierungslösungen für ihre NAS-Modelle zur Verfügung. Es gibt diese Software aber auch als Freeware, wie beispielsweise FreeNAS oder Openfiler.

Ein NAS-System als Cloud-Speicher

Cloud-Systeme bieten zahlreiche Vorteile, allerdings ist das Vertrauen in diese Speicheroption seit dem NSA-Skandal deutlich gesunken. Alternativ besteht die Möglichkeit, mithilfe der passenden NAS-Komponente samt Cloud-Software seine eigene Cloud-Umgebung zu schaffen. Zu diesen NAS-Modellen gehört die My Cloud EX-Serie von Western Digital. Aber auch QNAP mit seinen NAS-Systemen TS-x20 und TS-x21 bringt die Cloud ins eigene Netzwerk.

Ein NAS-System als Outdoor-Speicher

NAS-Systeme, die im Freien zum Einsatz kommen, um dort beispielsweise die Videobilder einer Überwachungsanlage zu speichern, sind oft widrigen Bedingungen ausgesetzt. Damit ist eine NAS-Komponente erforderlich, die Kälte, Hitze, Schnee, Regen und anderen Wetterkapriolen sowie großen Erschütterungen standhält. Solch ein NAS-Speicher ist das QNAP IS-400 Pro, das so manches aushält und enorm leistungsfähig ist.

Ein NAS-System als Videoüberwachungszentrale

Videobilder, die von einer Überwachungsanlage generiert werden, müssen zuverlässig und ohne Verzögerung oder Verlust auf einem zentralen Speicher abgelegt werden. Hierfür sind spezielle NAS-Systeme erforderlich, die einerseits hohe Schreib- und Lesewerte aufweisen und zudem mit den gängigen Videokameras zurecht kommen. Darüber hinaus ist eine Software erforderlich, die die Videoüberwachung überhaupt erst möglich macht. QNAP hat beispielsweise solch ein Programm in petto, das sich Surveillance Station nennt und das fester Bestandteil zahlreicher QNAP-NAS-Systeme ist.

Ein NAS-System als Multimedia-Zentralspeicher

Mit der richtigen Software verwandelt man eine NAS-Komponente, die eher für das Speichern von Unternehmensdaten konzipiert wurde, in eine vollständige Multimedia-Zentrale, was beispielsweise für Kreativagenturen sehr interessant ist, die täglich Videos, Bilder und Musik produzieren und speichern. Damit diese Multimedia-Daten allen Beteiligten zur Verfügung gestellt werden können, empfiehlt sich hierfür beispielsweise die kostenlose Software QTS, die auf zahlreichen QNAP-NAS-Komponenten vorinstalliert ist. Damit wird aus der Speicherkomponenten ein wahrer Multimedia-Allrounder. Aber auch die kostenlose Software XBMC bietet entsprechende Funktionen.

Worauf man bei professionellen NAS-Lösungen achten sollte

Worauf man bei professionellen NAS-Lösungen achten sollte

Dank ihrer vielfältigen Ausstattungsmerkmale kommen NAS-Lösungen immer öfter im professionellen Umfeld zum Einsatz. Worauf es dabei vor allem ankommt und worin sich die verfügbaren Modelle unterscheiden, zeigt Ihnen dieser Beitrag der CTT Knowledge Base.

› weiterlesen

Dank ihrer vielfältigen Ausstattungsmerkmale kommen NAS-Lösungen immer öfter im professionellen Umfeld zum Einsatz. Worauf es dabei vor allem ankommt und worin sich die verfügbaren Modelle unterscheiden, zeigt Ihnen dieser Beitrag der CTT Knowledge Base.

Professionelle NAS-Lösungen, die technische Merkmale wie 10-Gigabit-Port, Virtualisierungsoptionen und eine Speicherkapazität von mehreren Terabyte aufweisen, stellen vor allem für kleinere und mittlere Unternehmen eine ernstzunehmende Alternative zu den wesentlich teureren Storage-Lösungen vom Typ Infiniband oder Fibre Channel dar. Allerdings herrscht oft eine große Unsicherheit darüber, welche NAS-Komponenten tatsächlich für den professionellen Einsatz geeignet sind. Dieser Beitrag soll helfen, die wichtigsten Aspekte zu kennen und richtig zu bewerten.

Auf die passende Leistungsfähigkeit kommt es an

Sobald ein NAS von mehr als etwa 10 Benutzern genutzt wird, kommt der richtigen Leistungsfähigkeit eine ganz besondere Bedeutung zu. Dann sollte beispielsweise ein Prozessor verbaut sein, der mit den Dutzenden Datenbankabfragen pro Sekunde problemlos klar kommt, so wie das zum Beispiel beim Intel Xeon E5 oder Xeon E7 der Fall ist. Diese CPUs sind hoch getaktet, verfügen über sechs und mehr Prozessorkerne und weisen einen großen Cache auf, was bei datenintensiven Anwendungen ein wesentliches Kriterium ist. Da die Leistungsfähigkeit des Prozessors auch von der richtigen Größe des Hauptspeichers abhängt, sollten 16 oder 32 Gigabyte RAM durchaus vorhanden sein, optional sollte er sich auf 64 GB erweitern lassen. Darüber hinaus sollten die integrierten Ethernet-Anschlüsse die schnellen Datentransferraten mitmachen. Soll heißen, dass mindestens zwei 10-Gigabit-Ports vorhanden sein sollten, alleine schon aus Gründen der iSCSI-Anbindung.

Wider den Datenverlust: Erweiterter RAID und Schreibschutz, Snapshots und mehr

Klar, die RAID-Funktion sollte zum Standardumfang einer professionellen NAS-Lösung gehören, damit die Daten sicher und schnell gespeichert werden können. Für ein Extra an Datensicherheit sorgen aber auch erweiterte Funktionen wie das "Triple Mirroring", bei dem nicht zwei, sondern drei Speicherkomponenten den gesamten Datenbestand parallel vorhalten. Darüber hinaus können NVRAM-Speichermodule als schneller Zwischenspeicher (Write Cache) dienen, der im Falle eines Stromausfalls die Daten solange zwischenspeichert, bis diese in Sicherheit gebracht werden konnten. Aber auch eine Snapshot-Funktion hilft, die Sicherheit des NAS-Systems zu verbessern.

Standardisierte Software hilft, die Investition zu schützen

Herstellerabhängige Software kann, muß sich aber nicht als ein Unsicherheitsfaktor erweisen. Denn man kann nie sicher sein, ob die NAS-Software über einen längeren Zeitraum gepflegt wird und wie schnell Updates geliefert werden, um bekannte Schwachstellen zu eliminieren. Daher lohnt es sich durchaus, auch NAS-Lösungen mit OpenSource-Software in Betracht zu ziehen, die von einer lebendigen Community gepflegt und weiterentwickelt wird. Dasselbe gilt auch für das Dateisystem, das auf der NAS-Komponente installiert ist. Hier kommen beispielsweise Ex4 und ZFS infrage.

Erweiterungsmöglichkeiten: Achten Sie auf die möglichen Upgrades

Zum Thema Investitionsschutz gehört auch die Erweiterbarkeit einer NAS-Lösung. Denn wenn die Speicherkapazität nicht mit Ihren Anforderungen wächst oder das NAS-System keine externen Erweiterungsmöglichkeiten bietet, wird aus der Anschaffung ganz schnell eine Fehlinvestition. Darüber hinaus sollten Sie sicherstellen, dass die NAS-Komponente auch für Themen wie Cloud-Anbindung und Virtualisierung infrage kommt. Damit sind Sie für fast alle Eventualitäten in Sachen Zukunftsfähigkeit gerüstet.