DB App: Die Bahn macht weiter digital mobil

Blogpost | Veröffentlicht am 21.10.2016

Die Deutsche Bahn scheint in Sachen Digitalisierung weiter Ernst zu machen. Nach den angekündigten WLAN-Hotspots für Alle kommt ab Dezember eine weitere Funktechnik zum Einsatz, die Reisenden helfen soll, ihren reservierten Sitzplatz schneller und besser als bisher zu finden.

Die Rede ist von sogenannten RFID-Chips, die zunächst in sämtlichen ICE-Zügen eingebaut werden sollen. Mithilfe dieser drahtlosen Idenfikationskomponenten kann beispielsweise die jeweils aktuelle Zugwagenreihung übermittelt werden. Zum Auslesen dieser Daten wird dann nur ein Smartphone mit installierter Mobile-App namens "DB Navigator" erforderlich sein. Damit benötigt man künftig keine Wagenstandsanzeiger mehr, zudem funktioniert dieses Verfahren in Echtzeit.

Folge: Die veränderte Wagenreihung kann auf diesem Weg rechtzeitig bekannt gegeben werden, womit das stundenlange Suchen des reservierten Platzes hoffentlich der Vergangenheit angehört. Und für alle Nicht-Smartphone-Besitzer sollen diese Informationen ebenfalls digital auf dafür vorgesehenen Bildschirmen angezeigt werden.

Was zunächst nur in Verbindung mit ICE-Zügen möglich ist, soll im Frühjahr 2017 dann auch für alle IC- und EC-Verbindungen gelten. Darüber hinaus soll ab diesem Zeitpunkt ein Umstiegswecker Teil der DB-App werden, die das Erreichen von Anschlusszügen vereinfachen soll.

Diese und weitere Pläne sind Teil einer Gesamtstrategie der Deutschen Bahn, die wohl erkannt hat, dass sie in Sachen Kundenkomfort und -dienst noch mehr tun muss als bisher, damit vor allem Vielreisende nicht vom Zug auf den Bus umsteigen. Schließlich spürt die DB den Konkurrenzdruck von Flixbus und Co. ganz erheblich.